Nachruf

Zum Tode von Hermann-Hinrich Reemtsma

Liebe Besucherinnen und Besucher,

in tiefer Betroffenheit hat der Förderverein Pfingstberg in Potsdam e.V. vom Tode des Herrn Hermann-Hinrich Reemtsma erfahren. Wie erst zu diesem Wochenende bekannt wurde, ist Herr Reemtsma bereits am vergangenen Dienstag im Alter von 85 Jahren in Hamburg verstorben.

Potsdam und insbesondere auch der Förderverein Pfingstberg haben ihm und der nach seinem Vater benannten Hermann Reemtsma Stiftung sehr viel zu verdanken. Sein frühes Engagement für das Pfingstberg-Ensemble hat in den 1990er-Jahren des Aufbruchs nach dem Mauerfall maßgeblich dazu beigetragen, den Blick des Fördervereins von der Pflege der Gartenanlagen um das Belvedere auf das gesamte Schlossbauwerk zu erheben und die Vision der Gesamtrekonstruktion in machbare Nähe zu rücken.

Die Unterstützung der Stiftung war dann weiterhin sehr beeindruckend.

Die Torhalle, die Freitreppen, die Westarkaden und die Westkolonnade des Belvederes wurden zu 50 Prozent durch die Hermann Reemtsma Stiftung gefördert. Die Stiftung hat bis zu einer Obergrenze von 3,5 Mio. DM jede gesammelte Spendenmark verdoppelt. So konnten die Gesamtbaukosten für diesen Abschnitt (7,3 Mio. DM) aufgebracht werden. Auch ein Nachguss der Pegasus-Gruppe konnte dank einer Spende der Hermann Reemtsma Stiftung auf der Eingangshalle des Belvederes aufgestellt werden.

Herr Reemtsma blieb dem Pfingstberg stets verbunden. Das Foto zeigt ihn bei einem seiner Besuche im Jahre 2015. Wir sind sehr dankbar, dass wir ihm begegnen durften und wünschen den Angehörigen viel Kraft.

Förderverein Pfingstberg in Potsdam e.V.