Juli 2017

Sonntag, 02.07.2017

Sonntagsführung "Potsdams schönste Aussicht gestern und heute"

Mitglieder des Förderverein Pfingstberg e.V. führen Gäste durch das historische Ensemble und seine Geschichte zurückreichend bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Anekdoten, individuelles Fachwissen und Selbsterlebtes um Karl Friedrich Schinkels Erstlingswerk, den Pomonatempel, das nach Plänen Friedrich Wilhelms IV. erbaute Aussichtsschloss Belvedere und das von Peter Joseph Lenné erschaffene Gartendenkmal stehen im Mittelpunkt des Rundgangs.

Anmeldung unter Tel. (0331) 200 68 41 erbeten (maximal 25 Besucher)

Treffpunkt: Kasse Belvedere auf dem Pfingstberg

Eintritt: 8,00 / ermäßigt 6,00 €

Kultur in der Natur

Musikschule Bertheau & Morgenstern (c) Joachim Liebe

Musikschule Berthau & Morgenstern

Schülerinnen und Schüler der Musikschule Bertheau & Morgenstern musizieren heute unter freiem Himmel vor der eindrucksvollen Kulisse des Belvedere. Es werden Werke alter Meister und unterhaltsame Melodien dargeboten, für jede ist etwas dabei.

Gartenanlage des Pomonatempels

Eintritt frei, Spenden erwünscht!

Freitag, 07.07.2017

Mondnacht

Das Schloss Belvedere im Mondschein ist ein romantisches Erlebnis. Darum öffnet der Förderverein Pfingstberg e.V. es an fast allen dem Vollmond am nächsten liegenden Freitagen von Mai bis September. Potsdams schönste Aussicht lässt sich in der Dämmerung erleben, und nach Einbruch der Dunkelheit lädt das Belvedere zum einem Blick in die Sterne ein. Beobachten Sie die Mond-Spiegelungen im Wasserbecken und den leisen Flug der Fledermäuse bei Musik und einem Glas Wein. Die Musikeinspielung erfolgt durch PHASELINEAR.

Die Mitglieder des Förderverein Pfingstberg bieten Getränke und herzhaftes Gebäck an.

Kostproben von Brandenburger Weinbergen und Informationen über die Wiederbelebung der Weintradition ergänzen das kulinarische Angebot zur Mondnacht im August. Das zunehmende Interesse an regionalen Produkten spiegelt sich auch im Weinbau wieder. Langsam, aber stetig wächst das Angebot an Weinen, gekeltert aus einer überraschenden Vielfalt von Rebsorten im Land. Die Brandenburger Sonne, eingefangen in der Süße der Trauben, braucht den Vergleich mit Rhein und Mosel nicht zu scheuen. Eine Auswahl von Produkten heimischer Winzerkunst wird in Kooperation mit dem Förderverein Niederlausitzer Weinbau e. V. auf dem Potsdamer Pfingstberg präsentiert.   

Belvedere auf dem Pfingstberg

Eintritt: 4,50 / ermäßigt 3,50 € (Tickets ausschließlich an der Abendkasse)

Gäste, die im Besitz einer Jahreskarte für das Belvedere sind, erhalten an diesen Abenden je ein Freigetränk!

Sonntag, 09.07.2017

Kultur in der Natur

Berliner Waldhornensemble (c) Martin Dralle

Martin Dralle mit dem Berliner Waldhornensemble

Das Berliner Waldhornensemble erfreut sein Publikum unter der Leitung von Martin Dralle mit volksnahen Liedern, klassischem Repertoire und Filmmusiken. Das Ganze im Grünen unter freiem Himmel und vor der prächtigen Kulisse des Belvedere.

Gartenanlage auf dem Pfingstberg

Eintritt frei, Spenden erwünscht!

Sonntag, 16.07.2017

Kultur in der Natur

Das Salonorchester (c) SPSG, promo

Salonorchester der Städtischen Musikschule J. S. Bach

Von Annapolka bis Walzerrausch – Das Salonorchester spielt unter Leitung von Christian Deichstetter beschwingte Melodien und Klassiker der Salonmusik.

Gartenanlage auf dem Pfingstberg

Eintritt frei, Spenden erwünscht!

Sonntag, 23.07.2017

Kultur in der Natur

Marie Gloede (c) SPSG, Förderverein Pfingstberg, Foto: Gerd Großkopf

+++ Änderung: Es erzählt Willy Schediwy! +++

Däumelinchen und andere Blumenmärchen aus aller Welt erzählt von Marie Gloede

Die Erzählerin vom Berlin-Brandenburgischen Märchenkreis e.V. erzählt kleinen und großen Zuhörern heute die wundersame und immer wieder schöne Geschichte von Däumelinchen, dem kleinen Mädchen aus einer Blüte, und ihren zahlreichen Erlebnissen. Neben diesem Märchen hält Marie Gloede noch weitere spannende Blumenmärchen aus aller Welt bereit.

Dachterrasse des Pomonatempels

Eintritt frei, Spenden erwünscht!

Samstag, 29.07.2017

Vernissage: "Promises from the moon"

Von der Kraft des Mondes

Der Mond beeinflusst auf vielschichtige Weise beständig die Natur und das Leben auf der Erde. Diesem facettenreichen Wirken widmet sich die Künstlerin Dominique Raack mit ihrer Ausstellung »Promises from the Moon« auf dem Potsdamer Pfingstberg.

Der Mond als Metapher für den Kreislauf des Lebens

In ihren Arbeiten spürt Dominique Raack dem Nichtsichtbaren und dem Wahrnehmbaren nach. Dabei wird der Mond zur Metapher für den Kreislauf des Lebens und spiegelt das Entstehen, Sein und Gehen wieder. Erkundet werden dabei die Wechselbeziehungen zwischen Mensch und Natur. Von einer einzelnen Figur im Spannungsfeld der sie umgebenen Landschaft bis hin zu filigranen Verbindungen zwischen den verschiedenen Elementen werden bewusste und unbewusste Beziehungen sichtbar. Diese Wechselspiele werden sowohl in den fotobasierten Arbeiten als auch in ihren Keramiken sichtbar und lassen dabei Raum für Assoziationen.

Neue Sichtweisen und Beziehungskonstrukte vom Pfingstberg aus

Für die Künstlerin ist das in die Natur eingebettete Pfingstbergensemble ein willkommener Ausgangspunkt, um einige dieser Wechselwirkungen zu veranschaulichen. Durch die erhöhte Lage des Berges werden hier für den Betrachter die unterschiedlichen Verbindungen mit der Umgebung augenscheinlich. Beim Blick auf den vor ihm liegenden Park Sanssouci, die Pfaueninsel oder die umgebende  Stadt bringt der Besucher seine ganz eigene Sichtweise und Erfahrungen mit ein und schafft so persönliche Beziehungskonstrukte.

Dominique Raack lebt und arbeitet in Potsdam und Berlin, ihr Atelier hat sie im Potsdamer Rechenzentrum. In ihren Arbeiten kombiniert sie verschiedene Medien aus Fotografie und Video zu Mixed-Media-Werken, außerdem stellt sie Keramiken her.

Homepage der Künstlerin: http://www.dominique-raack.de/

Zu sehen ist die Ausstellung im Pomonatempel vom 29. Juli bis 10. September 2017 immer samstags, sonntags und feiertags in der Zeit von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind jedoch erwünscht.

Sonntag, 30.07.2017

Kultur in der Natur

Die Band KlezFez (c) KlezFez

Musik und Tanz mit KlezFez

Bei KlezFez trifft Klassik auf Rock, Klarinette auf E-Gitarre, Akkordeon auf Schlagzeug – heraus kommt ein Vielklang jüdischer Musik bis hin zu Klezmer. Auch der Tanz kommt nicht zu kurz: gespielt werden Bulgar, Freilach oder auch langsame und melancholische Hora.

Gartenanlage auf dem Pfingstberg

Eintritt frei, Spenden erwünscht!